Hoch hinaus

Gebäudefoto

Die „Alte Physik“ wurde kurz nach dem Krieg mit Unterstützung von Studierenden der Universität Mainz gebaut.

Die Studenten mussten als Voraussetzung für die Zulassung zum Studium Aufbauhilfe leisten. In der obersten Etage war das Meteorologisch-Geophysikalische Institut untergebracht, das auch das Beobachterhäuschen auf dem Dach betrieb.

Das Beobachterhäuschen auf dem Dach der „Alten Physik“ diente Messungen des Meteorologisch-Geophysikalischen Instituts, die dieses in Vorbereitung für zahlreiche Expeditionen in Länder der ganzen Welt durchführte. Hier ist der Mitarbeiter Heiner Quenzel im Jahr 1958 bei Messungen zur Optik der Atmosphäre zu sehen. Auch klimatisch konnten sich die Wissenschaftler hier auf die Reisen vorbereiten: Vollverglast war das Häuschen im Sommer ein regelrechter „Backofen“, im Winter mussten sie sich gut gegen die Kälte auf dem Dach schützen.

Das Meteorologisch-Geophysikalische Institut erhielt bei seiner Gründung die Zusicherung, für seine Messungen stets die höchsten Gebäude auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz nutzen zu dürfen. Einige Jahre hatten die Wissenschaftler exklusiven Zugang zum Turm über dem Eingangstor zum Campus, dem heute „Forum“ genannten Gebäude. Der Mitarbeiter Friedrich Volz führte hier zum Beispiel 1954 Messungen zur Optik der Atmosphäre durch

Sie verbinden persönliche Erinnerungen mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz?

Dann erzählen Sie uns Ihre Geschichte!!
Schreiben Sie uns, gerne mit einem passenden Foto, das Sie als Erinnerung bewahrt haben.

© 2017 Mainzer Unigeschichten Alle Rechte vorbehalten.