Auf Reisen

Klappschreibtisch

In dieser Box verbirgt sich der Geländeschreibtisch des Begründers der Paläontologie in Mainz Prof. Dr. Heinz Tobien

Mit wenigen Handgriffen kann aus dieser Blechtruhe ein stabiler Geländeschreibtisch aufgebaut werden. Dieser Schreibtisch wurde von Prof. Heinz Tobien auf einigen seiner zahlreichen Exkursionen in den Mittelmeerraum und nach Osteuropa bei der Auswertung der Geländedaten vor Ort genutzt.

Heinz Tobien (1911-1983) beschäftigte sich als Paläontologe besonders mit der Säugetierfauna des Tertiärs. Nach Stationen als Professor in Freiburg und dem Hessischesn Landesmuseum in Darmstadt wurde er 1955 an die JGU berufen und dort 1956 zum außerordentlichen Professor ernannt.

Aus dem Nichts baute Professor Tobien mit einem Minimum an Personal und Mitteln den Lehrstuhl zur Paläontologischen Abteilung auf, das dann zum eigenständigen Institut für Paläontologie wurde. Heinz Tobien erhielt das Bundesverdienstkreuz erster Klasse für die Leistungen und Rückführung deutscher Wirbeltierpaläontologie in die internationale Wissensgemeinschaft

Heinz Tobien verlangte sich und seinen Mitarbeitern nicht nur beim Institutsaufbau, sondern auch bei den Grabungsreisen im In-und Ausland viel Leistung ab. Heinz Tobien war bekannt für seine preussische Strenge, die er gegenüber seinen Mitarbeitern, aber auch gegen sich selbst, zeigte.

Die Grabungsreisen bedeuteten für Heinz Tobien einen Ausbruch aus der empfundenen Enge des Raumes und der Möglichkeiten, die er besonders nach seinem Studienaufenthalt in den USA empfand. Die zur Verfügung stehenden minimalen Mittel machten die Reisen für alle zu einer harten Prüfung.

Sie verbinden persönliche Erinnerungen mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz?

Dann erzählen Sie uns Ihre Geschichte!!
Schreiben Sie uns, gerne mit einem passenden Foto, das Sie als Erinnerung bewahrt haben.

© 2017 Mainzer Unigeschichten Alle Rechte vorbehalten.