Der große Knall

Versuchsplatte nach Hammerschlag

Dr. Ulrich Schmidt, 1973/74 Student der Biologie und Chemie für das Höhere Lehramt, mit einem verformten Metallstück als Erinnerung an seine Studienzeit

Dieses Metallstück ist ein wichtiges Erinnerungsstück an meine Studienzeit: Im Fach Chemie galt es in Demonstrationsstunden den Mitstudierenden und den Lehrenden zu zeigen, dass man fähig oder nicht fähig ist Unterrichtsstunden mit entsprechenden Versuchen durchzuführen. 

 

Ich wählte das Thema Nitroverbindungen und plante als krönenden Abschluss einen Versuch mit Nitroglycerin. Im SB I gab es eine Wandreihe mit Abzügen. Dort wollte ich einen Vorversuch starten und tropfe die gewonnene klare Flüssigkeit auf ein Filtrierpapier. Dann schlug ich, nach Vorwarnung der Mitstudierenden, mit dem Hammer zu. Außer Schadenfreude geschah - nichts.

 

 

Da mir der Hammerkopf zu stark abgerundet erschien, besorgte ich mir in der Werkstatt ein Reststück einer eisernen Winkelschiene, um den Druck gleichmäßiger auf das Filtrierpapier zu bringen. Fünf Minuten später gab ich eine erneute Warnung an die Kommilitoninnen und Kommilitonen. Ich platzierte das Eisenstück auf dem Papier, schloss die Frontscheibe des Abzugs, so dass nur mein Unterarm und der Hammer sich im Abzug befanden und schlug zu.

 

Der Explosionsknall ließ nicht auf sich warten. Der Hammer und das Metallstück flogen in die im Abzug befindliche Deckenbeleuchtung, die in kleinsten Teilen herabrieselte, die Seitenscheiben klappten weg und die beiden benachbarten Abzüge links und rechts von mir gaben ebenfalls den Geist auf. Mein Handgelenk war verstaucht und das Gehör kurz vor Taubheit. Letzteres besserte sich aber nach einigen Tagen glücklicherweise.

 

Das Metallstück hat bei dieser Vorführung eine grundlegende Formveränderung mit deutlichem Hammerkopf-Abdruck und harmonisch gewölbten Flügeln erfahren und erinnert mich noch heute an diesen Versuch.

 

Übrigens saßen wenige Tage später in meiner Demonstrationsstunde die Lehrenden nicht wie üblich in der ersten, sondern in der letzten Sitzreihe!

Sie verbinden persönliche Erinnerungen mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz?

Dann erzählen Sie uns Ihre Geschichte!!
Schreiben Sie uns, gerne mit einem passenden Foto, das Sie als Erinnerung bewahrt haben.

© 2017 Mainzer Unigeschichten Alle Rechte vorbehalten.