Studentische Proteste

Plakat zum sog. Vogel-Tribunal

Das Vogel-Tribunal stellte 1974 die Politik des damaligen Kultusministers Bernhard Vogel an den Pranger.

Politische Aktivitäten von Studierenden gehören seit jeher zum Campus-Leben. Im Januar 1974 veranstaltete ein Bündnis aus Schülern, Studierenden und Lehrlingen in Mainz das sog. Vogel-Tribunal aus Protest gegen die Politik des damaligen Kultusministers Bernhard Vogel. Zentrum der Forderung war die Abschaffung des „Radikalenerlasses“, nach dem die Mitgliedschaft in einer verfassungsfeindlichen Organisation ein Ablehnungsgrund für die Einstellung in den öffentlichen Dienst sein konnte. Betroffen davon waren vermeintlich linksextremistische und kommunistische Lehrer und Hochschullehrer. 900 Teilnehmer fanden sich im Konzerthaus Elz ein und verabschiedeten ein Manifest mit Forderungen.

© 2018 Mainzer Unigeschichten Alle Rechte vorbehalten.